Die kaiserliche Geschichte

1280 wird »Chutay« erstmals urkundlich erwähnt

1280 wird »Chutay« erstmals urkundlich erwähnt. Damals ist die 1.967 m hoch gelegene Kuhalm im innersten Sellrain für die Grundherrschaft Petersberg als Hospiz und Landwirtschaft relevant. 1497 wird die Jagd an Kaiser Maximilian I. verpachtet. Das »Gejaide zu Kühtai« hat es der Majestät angetan und in der Urkunde heißt es wörtlich, »dass Seine Majestät und sonst niemand anderer in solcher Zeit daselbst Gemsen jagen möge«.

Das Bauernhaus wird zum Jagdschloss

Der Ausbau des Bauernhauses zum Jagdschloss erfolgt in den Jahren 1622 bis 1628 durch Leopold V., der gemeinsam mit seiner Frau Claudia von Medici das unwirtliche Sellrain durch einen Fahrweg erschließt. Aus dem Bauernhaus wird ein landesfürstlicher Jagdsitz mit feudaler Ausstattung, der Gotik und Spätgotik in sich vereint. Immerhin 10.000 Gulden kostet der Umbau. Aus dieser Zeit stammt auch die angeschlossene Kapelle. Beide Gebäude stehen unter Denkmalschutz. In den Fürstenzimmern nächtigt man heute tatsächlich noch so, wie Leopold V. und Maria von Medici im 17. Jhdt.

Wohnen wie Leopold V.

Das Kühtai wird zum Skigebiet

Das Jagdschloss wechselt einige Male die Besitzer, bis 1893 Kaiser Franz Josef und Kaiserin Sissi das Anwesen ankaufen. In der Folge schenken sie es Valerie, der Lieblingstochter von Kaiserin Sissi. Diese vermacht es ihrer Tochter Hedwig als Geschenk zur Hochzeit mit dem Grafen Stolberg.
Damit beginnt die Ära Stolberg, die bis 2016 anhält. Hedwig hat schon damals die Relevanz des Skisports erkannt und das Kühtai als Skigebiet ausgebaut. Gemeinsam mit dem Arlberg, dem hinteren Ötztal und Kitzbühel war das Kühtai die Wiege des Skisports im Alpenraum. Nirgendwo sonst konnte man damals auf 2.000 m logieren und herrliche Skitouren unternehmen.

Das Jagdschloss wird zum Hotel

Der Urenkel Kaiser Franz Josefs, Carl Graf zu Stolberg-Stolberg, revitalisiert 1952 die fürstliche Jagdresidenz und gestaltet sie zum heutigen »Hotel Jagdschloss Kühtai« um – einem Haus voller Traditionen, in dem Gäste aus aller Welt noch einen Hauch von Erinnerungen an Zeiten spüren, die sie sonst nur aus Geschichtsbüchern kennen.

Von 2004 bis 2015 führt Christian Graf zu Stolberg-Stolberg das Hotel im Kühtai. Mit seiner ganz persönlichen Art der Gastfreundschaft gelingt es ihm, die Atmosphäre gewachsener Tradition weiterzuführen.

2016 übergibt Christian Graf zu Stolberg-Stolberg das Haus in die Hände der heutigen Eigentümer, Dr. Martin Baldauf, Wolfgang Sommavilla und Armin Ennemoser. Sie führen nun das Haus in die nächste Epoche.